Auf dem Weg in eine „Neue Normalität“

 

Wegen Corona beherrschen seit März Kontaktsperren, Hygienemaßnahmen und viele Einschränkungen unseren Alltag. Wir haben alle verstanden, dass jeder Bürger und jede Bürgerin verantwortlich handeln muss. In dieser schwierigen Zeit hat sich bewährt, dass wir den Nahkauf mit seinem engagierten Mitarbeiter-Team haben. Erfreulich sind die angebotenen Einkaufshilfen für ältere Menschen durch Kirche, Fußballverein, Nachbarschaft. Auch der Lieferservice der Berrenrather Gastronomie gehört dazu. Allen, die mithelfen und für andere Menschen da sind, danke ich ganz herzlich. Zu hoffen bleibt, dass in Berrenrath auch die Gastronomie und das Berli-Kino im Rahmen der erforderlichen Verhaltensmaßnahmen bald wieder öffnen können.

 

An der Boule-Bahn hat der Wendelinusbrunnen-Verein inzwischen zwei Bänke aufstellen lassen. Durch diese Verbesserung soll das Boule-Spielen auf dem Wendelinusplatz noch interessanter werden. Die Bewegung an der frischen Luft wird unter Beachtung der Abstandsregeln empfohlen.

 

Dieses Jahr wird für uns alle persönlich ganz anders verlaufen als geplant. Das gilt gleichermaßen für Dorfgemeinschaft, Kirche, Vereine und den Berrenrather Veranstaltungskalender, der nach Karneval völlig über den Haufen geworfen wurde. Das diesjährige 250. Maifest musste abgesagt werden und auch die Kinderkommunion am Weißen Sonntag konnte nicht stattfinden. Fraglich ist, ob Schützenfest, Kirmes und Brunnenfest, Pfarrfest und andere Berrenrather Veranstaltungen wie geplant stattfinden können. Sogar bei den Karnevalsveranstaltungen in der nächsten Karnevalssession gibt es erste Fragezeichen.

 

Inzwischen hat es erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen gegeben. Doch das noch nicht beherrschte Corona-Virus wird noch lange unseren Alltag bestimmen. Solange es keine Arzneimittel und keinen Impfstoff gegen das Corona-Virus gibt, wird uns auch in Berrenrath der schrittweise Weg in die Normalität noch viel Geduld und Disziplin abver­langen. Und es wird am Ende eine „Neue Normalität' sein, in der hoffentlich der Gemeinsinn und der Zusammenhalt gestärkt sein werden.

 

Bleiben Sie gesund!

Gerd Fabian, Ortsvorsteher






Polizeiwache Süd - Gemeinsam gegen Wohnungseinbruch
Sehr geehrte Anwohner,
es hat sich längst herumgesprochen: Einbrecher bevorzugen die dunkle Jahreszeit! Auch Sie könnten Opfer werden! Darum bitten wir Sie:
Seien Sie aufmerksam
Denken Sie nicht nur an ihr eigenes Hab und Gut, sondern seien Sie auch ein „Wachsamer Nachbar!“ Rufen Sie uns bitte sofort an, wenn Sie fremde Fahrzeuge oder verdächtige Personen in Ihrer Straße beobachten, die sich auffällig verhalten. Notieren Sie sich Kennzeichen, Fahrzeugtyp und farbe.
Schützen Sie Ihr Eigentum
Jede mechanische Sicherung an Türen und Fenstern ist ein zusätzliches Hindernis für Einbrecher. Wenn Sie Ihre Wohnung verlassen, schließen Sie Ihre Eingangstür zweimal ab und verriegeln Sie alle Fenster. Bedenken Sie: Auf „Kipp“ gestellte Fenster laden zum Einbruch ein!
Vertrauen Sie Ihrer Polizei
Der Schutz Ihres Eigentums ist uns so wichtig wie Ihnen! Kompetente technische Beratung erhalten Sie kostenlos vom Kommissariat Vorbeugung. Jede Polizeibeamtin und jeder Polizeibeamte hilft Ihnen gerne weiter.
Sie erreichen uns:
Notruf
Tel. 110
Polizeiwache Hürth, Luxemburger Str. 303a
Telefon 52-2711
Kommissariat Vorbeugung , Kripo - Beratungsstelle
50354 Hürth, Luxemburger Str. 303a
Telefon 52- 4817
Ihr Bezirksdienstbeamter:
Polizeihauptkommissar Wolfgang Dziuba
Telefon 0176 -13522735